Newsarchiv

zurück

Fa: Jahresabschluss bim Turnier in Herrliberg

18.12.2018

Fa: Jahresabschluss bim Turnier in Herrliberg

Jahresabschluss

Am 15. Dezember stand bereits das letzte Turnier der Fa Junioren statt. Es war der Abschluss eines sehr erfolgreichen Jahres. Die Fortschritte, welche die Junioren in den Bereichen Technik, Zusammenspiel, Taktik und Spielverständnis machten, sind massiv. Es ist für die Eltern schön festzustellen, wie die Jungs sich als Individuen aber auch als Team entwickelt haben. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an die Trainer, insb. Olivier und Janne, die viel ihrer Freizeit hergeben, mit den Jungs zusammenzuarbeiten. Das ist nicht selbstverständlich. Neben der spielerischen Entwicklung ist es auch sehr schön zu sehen, wie gut es zwischenmenschlich im Team steht. Die Spieler begegnen sich gegenseitig mit grossem Respekt und der Teamgeist spielt. Man gewinnt zusammen, aber man steht auch zusammen, wenn es einmal nicht so läuft. Man sucht den Fehler nicht bei anderen Mitspielern, sondern akzeptiert, dass man im Kollektiv verloren hat. Das ist eine sehr gute Lebensschule, welche alle Jungs auf ihrem weiteren Lebensweg und in ihrer persönlichen Entwicklung mitnehmen können. Und am allerwichtigsten: Die Spieler haben Spass zusammen und Spass am Spiel. Die Früchte des gemeinsamen Schaffes sind neben den guten Resultaten an den Hallenturnieren – wenn ich das richtig sehe, stand immer mindestens eine Mannschaft aus Stäfa auf dem Podest – auch die Anmeldung für die Meisterschaft bei den E Junioren im nächsten Frühjahr. Ich gehe davon aus, dass die Jungs sehr viel werden profitieren können und dies das Team weiter stärkt und voranbringt. Was ebenfalls hervorzuheben ist, ist die Beziehung unter den Eltern. Auch unter den Eltern besteht ein guter Zusammenhalt und man bildet zum Beispiel Fahrgemeinschaften. 

Nach dieser allgemeinen Rück- und Vorschau gilt es nun das Turnier in Herrliberg zu beleuchten. Die Early Birds waren wieder im Vorteil, galt es sich doch um 7.40 in Herrliberg zu besammeln. Da es sich um den CaffeOnline Cup handelte, machten sich viele Eltern Hoffnung auf einen guten Kaffee und ein kleines Frühstück. Ihre Hoffnung sollte vergebens sein. Kaffee gab es zwar, aber die Meinungen, ob er gut oder schlecht sei, gingen auseinander. Beim weiteren kulinarischen Angebot herrschte ziemlich Leere. Keine Gipfeli, keine Brötchen. Es wurden nur trocken aussehende Sandwiches und Süssigkeiten angeboten. Nun ja, die Eltern waren ja Primär gekommen, die Sprösslinge zu sehen und nicht sich die Bäuche vollzuschlagen.

Stäfa trat mit 2 Mannschaften an, welche fortan in zwei unterschiedlichen Gruppen spielten. Stäfa 1, in den schwarzen Tenues, umfasste folgende Spieler: Jerome, Joel, Lauri, Liam, Luca, Luis und Vincent. Entsprechend streiften sich Ben, Jeyan, Lou, Mario, Neo, Roque und Valentin für Stäfa 2 die weissen Leibchen über. 

Stäfa 1 startet sehr stark ins Turnier. Gegen Wallisellen war Goalie Luis lange arbeitslos. Stäfa ging schnell durch 2mal Joel, Jerome, Vincent und Liam mit 5-0 in Führung. Schön zu beobachten war, dass einige Tore herrlich herausgespielt waren und die Torschützen von tollen Vorlagen profitieren könnten. Nach einem unnötigen Ballverlust gelang Wallisellen der Ehrentreffer, ehe Lauri und abermals Jerome zum 7-1 erhöhten.

Im zweiten Spiel ging es gegen Affoltern am Albis, wo ein Mädchen zwischen den Pfosten stand. Die Zuschauer fragten sich, ob die Jungs Respekt davor hatten auf das Tor des Mädchens zu schiessen, gelang doch lange Zeit kein Treffer. Liam brach das Siegel und eröffnete das Score mit 2 Toren. Luis konnte von einem Goalie Fehler profitieren und staubte zum 3-0 ab. Sehenswert war das 4-0 durch Jerome, der nach einem Eckball mit einem Hackentrick zum 4-0 erhöhte. Das 5-0 Schlussresultat resultierte von einem Eigentor. 

Zum 3. Spiel kann der Schreiber nicht viel sagen, da er das gleichzeitig stattfindende Spiel von Stäfa 2 anschaute. Seine Quellen unterrichteten ihn aber, dass Stäfa 1 souverän mit 6-0 gegen Männedorf 2 gewann. Torschützen waren 3mal Liam, Jerome, Luis und Vincent. 

Im vierten Spiel stand Wollishofen auf der Gegenseite. Stäfa dominierte das Spiel und gewann diskussionslos mit 7-0. Je zwei Tore schossen Luis, Joel, Lauri. Auch Luca konnte sich in die Torschützenliste eintragen.

Im fünften Spiel wurde Stäfa 1 erstmals vom FC Engstringen richtig gefordert. Insbesondere der Torhüter von Engstringen war sehr stark und machte viele Chancen von Stäfa zunichte. Bezeichnenderweise ging Stäfa durch ein Eigentor von Engstringen in Führung. Den Ausgleich mussten die Stäfner hinnehmen, weil sie einen Gegenspieler in der Mitte vergessen hatten. Eine Duplizität stellte das 1-2 dar. Wiederum wurde in der Rückwärtsbewegung ein Spieler vergessen. Liam konnte zum Schluss noch zum verdienten 2-2 ausgleichen.

Zum Abschluss der Vorrunde stand Stäfa der US Avelino gegenüber. Stäfa konnte schnell mit 3-0 in Führung gehen. Torschützen waren Joel, sowie zweimal Liam. 

Stäfa 1 gewann somit die Vorrunde ihrer Gruppe und stand im Halbfinal.

Stäfa 2 startete gut in die Vorrunde und dominierte gegen Männedorf 2. Es fiel insbesondere auf, wie viele Zweikämpfe Stäfa gewann. Dies war der Schlüssel des Sieges gegen Männedorf. Torschützen waren Jeyan, Lou und 2mal Valentin. Der Treffer von Neo wurde nicht gezählt, da Neo hinter der Mittellinie zum Schuss ansetzte, was bei diesem Turnier verboten war. Eine besondere Anekdote ist zu Mario zu erzählen. Er spielte im Tor und bei einem Abschlag verlor er seinen Schuh. Statt den Schuh anzuziehen, spielte er eine Weile mit nur einem Schuh, ehe der Schiedsrichter ihm half den Schuh wieder anzuziehen.

Im zweiten Spiel ging es gegen Wollishofen 2. Stäfa kam gut ins Spiel und ging nach 3 Toren von Valentin in Führung. Beim direkten Anspiel nach dem 3-0 eroberte sich Neo den Ball und erhöhte auf 4-0. Anschliessend traf Roque 2mal zum 6-0. Nach dem zwischenzeitlichen 6-1 erzielten Neo und Roque nochmals je ein Tore zum 8-1 Endstand.

Im dritten Spiel ging es gegen Bassersdorf. Bassersdorf hielt körperlich dagegen und es entwickelte sich ein munteres Spiel. Lou im Goal zeigte gute Paraden und verhinderte einige Gegentore. Danach verlor Stäfa etwas die Ordnung auf dem Feld und geriet 0-2 in Rückstand. Neo und Roque gelang gegen Schluss noch der verdiente Ausgleich. 

Im vierten Spiel stand Horgen gegenüber. Gegen Horgen spielte Stäfa diese Saison schon ein paar Mal und man wusste um die Stärke von Horgen. Stäfa musste den 0-1 in Rückstand hinnehmen, als die Verteidigung eine Abwehr von Goalie Valentin nicht klären konnte. Das 1-1 erzielte Mario nach einem schönen Zuspiel vom Goalie Valentin. Danach musste Stäfa 3 Tore zum 1-4 hinnehmen. Nach Neo's 2-4 keimte nochmals Hoffnung auf. Stäfa setze auf die Offensive und vergas einen Gegenspieler, der zum vorentscheidenden 2-5 erhöhte. Das 3-5 von Roque war nur noch Resultatkosmetik.

Im 5. Spiel stand Herrliberg gegenüber. Stäfa fand gegen den starken Gegner überhaupt nicht ins Spiel. Die Ordnung fehlte auf dem Feld. Es wurden kaum vernünftige Pässe gespielt. Einzig das Defensivverhalten war genügend, so dass es dann am Schluss nur 0-2 stand.

Somit waren die Hoffnungen auf die Halbfinals zu begraben und das Spiel gegen Regensdorf bedeutungslos (denn es gab neben den Halbfinals keine Platzierungsspiele). Dennoch zeigte sich Stäfa motiviert und wollte zeigen, dass sie mehr können als im Spiel davor. Kombinationen klappten wieder und man fand zurück zu alter Stärke und Roque schoss zum 1-0 ein. Nach einem unnötigen Ballverlust konnte Regensdorf ausgleichen. Valentin gelangen anschliessend 3 Tore, wobei er zweimal von guten Zuspielen von Mario profitieren konnte. Regensdorf gelang noch das 2-4, ehe Valentin nochmals zum 5-2 Endstand zuschlug.

Stäfa 2 schied in der starken Gruppe aus und konnte nicht in die Halbfinals einziehen. In die Halbfinals schafften es Horgen und Herrliberg, welche ihrerseits dann beide auch in den Final einzogen. 

Somit ist auch das wichtigste vom Halbfinal von Stäfa 1 gegen Herrliberg erzählt. Herrliberg liess auch Stäfa 1 nicht richtig ins Spiel kommen und liess wenige Chancen zu. So reichte ihnen ein Treffer für den Finaleinzug gegen Horgen, welchen sie dann auch noch gewannen.

Im kleinen Final durfte Stäfa 1 nochmals gegen Engstringen antreten. Die Jungs waren motiviert, galt es doch die Serie der Podestplatzierungen nicht abreissen zu lassen. Stäfa 1 lieferte und gewann nach Treffern von Luis, Jerome und Liam verdient 3-0.

Nach einer eher chaotischen Siegerehrung trennten sich die Wege wieder. Schon bald nach Weihnachten geht es mit den nächsten Turnieren weiter, bevor dann das neue Abenteuer der Frühjahrsmeisterschaft in der Liga der E Junioren beginnt. 

Hauptsponsoren und Partner