Newsarchiv

zurück

Fa mit wenig Glück am XMAS-Hallenturnier in Wallisellen vom 02.12.2018

02.12.2018

Fa mit wenig Glück am XMAS-Hallenturnier in Wallisellen vom 02.12.2018

Ab 7.10 Uhr begannen die Spieler, Trainer und mitgereisten Eltern in der Dreifachturnhalle in Wallisellen einzutrudeln- alle wirkten noch etwas verschlafen und müde, während es draussen stark regnete. Nachdem alle vor Ort waren, ging es in Richtung Kabine. Die Spieler waren in Stäfa 1 in schwarz mit Trainer Olivier und Stäfa weiss mit Trainer Janne eingeteilt. Bei Stäfa 1 spielten Lauri, Liam, Roque, Mario, Lou und Joshua. Bei Stäfa 2 waren dies Joel, Luca, Valentin, Neo, Jerome, Jeyan und Ben. Um Punkt 8 Uhr wurde begonnen, und die beiden Stäfner Teams wärmten sich auf dem mittleren Drittel auf, das nicht als Spielfeld genutzt wurde. 

Dann ging es los für Stäfa 2. Nach einem Fehlpass von Goalie Joel konnte der FC Fällanden kurz nach Spielbeginn zum 0:1 einschiessen. Nach einem Goaliefehler auf der Gegenseite gelang Valentin beinahe der Ausgleich. Nach einem Eckball von Luca kam ein Schuss aufs Tor, dann zog Ben ab, danach Neo, doch der Ball wollte nicht rein. Die Stäfner Druckphase hielt an, aber auch der hohe Pass von Luca an Jerome brachte die Stäfner nicht zum Erfolg, der Pass war zu steil. Danach folgten noch zwei Schüsse, dann wehrte sich Goalie Joel zweimal vehement gegen ein weiteres Goal der Gegner. Das Tor fiel jedoch doch noch kurz vor Schluss, womit der Schlussstand 0:2 war. 

Dann war Stäfa 1 an der Reihe mit ihrem Spiel gegen FC Brüttisellen-Dietlikon 1. Joshua konnte zweimal einen Corner treten, dann verzeichnete Liam zwei Torschüsse, jedoch ohne das etwas Zählbares herausschaute. Danach trat Joshua nochmals einen Corner und Liam schob ein zum 1:0. Kurz darauf erhöhte Joshua zum 2:0 nach einem super Pass von Liam, und Roque verwertete einen Nachschuss zum 3:0. Es folgten weitere Schüsse auf das gegnerische Tor. Darauf gab Goalie Mario Liam einen super Pass in die Tiefe, welcher den Ball an Lauri weiterleitete, welcher wiederum das 4:0 erzielte. Dieses Goal war sehr schön herausgespielt. 

Dann ging es Schlag auf Schlag weiter. Gleich zu Beginn wurde der Goalie von FC Wallisellen 2 mit zwei Warnschüssen geprüft. Kurz darauf folgten weitere, jedoch ohne Erfolg. Dann gab Neo Valentin einen Pass, welcher aufs Tor schoss, dann nach einem Corner getreten von Joel, folgten weitere Torschüsse, welche jeweils gehalten wurden vom Goalie oder das Tor verfehlten. Dann konnte Valentin endlich zum 1:0 reüssieren. Nach einem weiteren Schuss aufs Tor von Jeyan schoss Joel das 2:0. Die Stäfner schienen nun vollständig aufgewacht zu sein. Joel bestätigte dies mit dem 3:0.

Gleich darauf bestritt FC Stäfa 1 ihr nächstes Spiel gegen den BC Albisrieden 1. Das Spiel ging rasant los mit dem 1:0 durch Roque nach einem Zuspiel von Liam. Lou versuchte darauf, das Score zu erhöhen, was jedoch nicht gelang. Dann plätscherte das Spiel etwas dahin mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten, bis Roque einen Rückpass auf den Goalie machte, und der Ball unglücklich noch zum 1:1 ins Tor kullerte. Dies gab dem Gegner Aufwind, eine Druckphase ihrerseits folgte. Es gab viele Torschüsse von Stäfa 1, vereinzelte Gegenstösse des Gegners, doch die Bissigkeit und das Durchsetzungsvermögen fehlte etwas. Dieses Spiel hätte Stäfa gewinnen müssen anhand der Chancen, doch der Ball wollte und wollte nicht ins gegnerische Tor. So kam es zum Schlussstand von 1:1. 

Nach einem Spiel Pause kam Stäfa 1 gleich nochmals dran. Wieder folgten viele Torschüsse auf das Tor von FC Wetzikon in verschiedensten Variationen. Einmal nach einem Corner, dann nach einem Freistoss, dann aus dem Spiel heraus. Dann schoss Liam auch noch an die Latte und das Spiel stand auf der Kippe. Leider konnte dann der FC Wetzikon, nachdem Mario zu weit aus dem Goal kam und den Ball direkt in die Füsse eines Gegners passte zum 0:1 einschiessen. Nach einer super Parade von Goalie Mario konnte der Gegner doch noch zum 2:0 erhöhen, worauf Mario nochmals eine super Parade zeigte. Das Spiel hätte kräftemässig gewonnen werden können, doch das Glück fehlte. 

Gleich darauf spielte FC Stäfa 2 wieder, diesmal gegen FC Bosna Zürich. Nachdem die Gegner gelbe Überzieher angezogen hatten zur besseren visuellen Unterscheidung der Teams, ging es los. Stäfa 2 bezog nicht den besten Start, einer der ersten Pässe  ging auf den Fuss eines Gegners, welcher Goalie Valentin gleich prüfte mittels eines Torschusses. Dann folgte ein Corner, worauf Goalie Valentin den Ball super abwehrte. Doch er konnte das 0:1 nicht verhindern, da er von der Verteidigung gänzlich allein gelassen wurde. Dann kam Stäfa zu einem Freistoss ab der Mittellinie, welcher in einem Torschuss resultierte, jedoch ohne Erfolg. Danach folgte ein schneller Pass des Goalies auf Jeyan, jedoch auch ohne zählbares Resultat. Dann erzielten die Gegner mittels Kopfball das 0:2. Jeyan gab dem Team dann mit dem 1:2 nochmals Hoffnung und Schwung, doch es reichte nicht mehr für den Ausgleich. 

Im darauffolgenden Spiel legte Stäfa 1 los wie die Feuerwehr gegen FC Wallisellen 1. Der 1. Angriff war super und sehr gefährlich. Es war offensichtlich, dass Stäfa eine Reaktion auf die Niederlage zeigen wollte. So schoss Roque aus dem Nichts heraus das 1:0. Nach einem Corner getreten von Mario kam der Gegenstoss und der Gegner konnte mittels eines flachen Schusses ausgleichen. Die Reaktion kam sofort. Nach einem langen Pass von Goalie Joshua auf Mario, welcher den Ball zu Lou weiterleitete fiel das 2:1. Kurz darauf passte Lou auf Liam, welcher auf 3:1 erhöhte. Doch dann fehlte bei einem Gegenstoss die Verteidigung und Josh war machtlos und konnte das 3:2 nicht verhindern. Danach fiel nach einem Gegenstoss des Gegners nach einer super Parade nach einem Corner trotzdem der Ausgleich zum 3:3, wobei Joshua alles versuchte, nach einem Alleingang des Gegners aufs eigene Goal, den Ball am Boden liegend vor der Torlinie zu halten, doch es gelang nicht. Irgendwie landete der Ball etwas hinter der Torlinie, das Goal wurde gegeben. Somit konnte auch dieses Spiel trotz guter Chancen und einem zeitweise starken Spiels nicht gewonnen werden. Schmerzlich verlorene Punkte denen im weiteren Turnierverlauf nachgetrauert werden würden. 

So war nach 4 von 5 (Stäfa 1), beziehungsweise 3 von 5 (Stäfa 2) gespielten Spielen der Stand, dass Stäfa 1 3. der Gruppe A und Stäfa 2 5. der Gruppe B waren. Stäfa 1 war auf Mithilfe von BC Albisrieden angewiesen, und ein Sieg musste her im letzten Gruppenspiel, wollten sie noch das grosse Halbfinale erreichen. Stäfa 2 konnte zwar das grosse Halbfinale nicht mehr erreichen, aber noch das kleine, falls sie das nächste Spiel gegen BC Albisrieden 2 gewinnen würden. 

Und so gingen sie sehr motiviert ans Werk. Nach einem Warnschuss von Valentin auf den gegnerischen Goalie passte Neo auf Valentin, welcher zum 1:0 einschoss. Valentin war darauf völlig entfesselt, und er schoss die weiteren 3 Tore nach einem super Pass von Goalie Luca, einem Pass von Ben und einem weiteren super Pass. War dies dem Traubenzucker zu verdanken, welcher eine Mutter allen Spielern vor dem Spiel gegeben hat? Weiter ging es mit zwei weiteren Toren, worauf das letzte wieder Valentin schoss. Er war der beste Spieler dieses Spiels. 

Dann trat Stäfa 1 an. Sie wussten, dass sie auch wenn sie dieses Spiel gewinnen sollten, noch nicht sicher im grossen Halbfinal sind, da es auf das Resultat des Spieles der Gegner ankam. Doch Mario konnte das 1:0 erzielen, worauf Joshua per Alleingang das 2:0 erzielte. Der SV Höngg spielte sehr hart, konnte die Niederlage jedoch nicht mehr verhindern. Da der FC Wallisellen 1 allerdings im gleichzeitig stattfindenden Spiel gegen den BC Albisrieden 1 gewann, waren sie in der Schlussabrechnung nach der Gruppenphase punktemässig besser, weshalb Stäfa 1 ins kleine Halbfinal kam. 

Im letzten Gruppenspiel von Stäfa 2 trafen sie auf die bisherigen Gruppenletzten. Einer der ersten Schüsse ging an beide Torpfosten, aber nicht ins Goal. Auch Neo versuchte sich auf dem Boden liegend, aber es gelang nicht. Dann konnte Joel zum 1:0 einschiessen. Danach versuchte sich Jeyan mittels eines Schusses auf das Tor, worauf der Gegner zu einem Gegenstoss kam, bei dem er alleine vor dem Goalie Luca auftauchte, Luca aber gekonnt rettete. Dann lief Luca weit nach vorne mit dem Ball, gab einen schönen Pass auf Valentin, welcher zum 2:0 traf. Darauf passte Neo genau auf Jerome, welcher zum 3:0 traf. Danach gab Valentin Neo einen langen Pass in die Tiefe und Neo schoss aus einem sehr spitzen Winkel das 4:0. Da wandte sich Goalie Luca seiner Mutter zu und sagte: Mami, es isch uuu langwilig! Doch für die Eltern war es überhaupt nicht langweilig. Es machte Spass, zuzuschauen!

Dann standen die kleinen Halbfinals 1 und 2 gleichzeitig an, beide mit Stäfner Beteiligung. 

Wieder ging es rasant los. Mittels einer der ersten Pässe, welcher Liam steil auf Lauri gab, fiel im kHF1 das 1:0 für Stäfa 1. Dann versuchte sich Lauri mittels eines hohen Balles. Roque nützte einen Fehler eines gegnerischen Verteidigers zum 2:0. Mario traf nach einem Freistoss getreten von Lauri zum 3:0. Roque schoss das 4:0, Joshua das 5:0, worauf Roque das 6:0 schoss, welches gleichzeitig das Schlussresultat gegen Wallisellen 2 war. 

Im KHF2 traf Stäfa 2 auf Brütisellen-Dietlikon 1. Wie schon in früheren Spielen misslang der Start mit einem der vielen Abwehrfehlern, was den Gegner zur 1:0 Führung verhalf. Der Gegner kam darauf noch zu einem Freistoss aus seiner eigenen Hälfte und schoss direkt aufs Stäfner Tor und traf zum 2:0 für den Gegner. Dies diente Stäfa als Weckruf. Joel machte mit einem Warnschuss auf die Aufholjagd und schoss dann zum Anschlusstreffer von 2:1 ein nach einem super Pass von Jerome. Ab diesem Zeitpunkt war Stäfa die dominierende Mannschaft, obwohl die Spielzüge zu langsam waren. Jeyan bedankte sich für seine Einwechslung mit einem Schuss, den der Torhüter zwar abwehren konnte, dessen Nachschuss Joel jedoch zum 2:2 nutzte. Dann war noch Luca, der im gegnerischen Strafraum zum Dribbel ansetzte und den Ball in die Ecke zum 3:2 Sieg zirkelte.

Somit stand fest, dass sich die beiden Stäfner Teams im Spiel um den Platz 5 zum letzten Spiel des Tages treffen würden.

Dieses Spiel ist schnell erzählt. Joshua lancierte das Spiel mit dem 1:0, dann traf Liam zum 2:0, wobei Goalie Valentin etwas zu weit aus dem Goal kam. Danach schoss Roque daneben und verbuchte einen Lattenschuss. Kurz vor Ende traf Liam dann zum 3:0. Stäfa 1 wurde 5., Stäfa 2 6. von 12. 

Beim Final zwischen dem SV Höngg und dem FC Bosna Zürich stellten sich einige Stäfner Spieler auf die Seite von Höngg und feuerten sie an. Schlussendlich gewann der SV Höngg das Spiel mit 2:0 und wurde somit Turniersieger. Spannend anzumerken ist, dass Stäfa 1 in der Gruppenphase 2:0 gegen Höngg gewann. Sie hätten an einem anderen Tag sicherlich auch ins Final kommen können. Doch das Glück fehlte heute etwas und viele der Stäfner waren auch gesundheitlich angeschlagen. Aber es hat trotzdem Spass gemacht zuzuschauen. Und auch die Spieler waren am Schluss wieder zufrieden und freuten sich über ihre gewonnenen Pokale und die gemachten Erfahrungen. (un)

Hauptsponsoren und Partner