Newsarchiv

zurück

Mit Effizienz auf den Tabellenthron

30.10.2018

Mit Effizienz auf den Tabellenthron

Der Spitzenkampf in Rüti bietet so Einiges: Emotionen und strittige Schiedsrichter-Entscheidungen, schöne Tore und vergebene Chancen, Penaltyhelden aber auch Penaltydeppen und am Ende wird die Schützenwiese zum Schützenfest. Gleich mit 0:4 ballern die Stäfner das Heimteam vom Rasen; verdient zwar, doch vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch. Denn in der ersten Halbzeit liegt der Unterschied einzig und allein in der Chancenverwertung. Während Rüti ihre wenigen Möglichkeiten auslassen, glänzen die Gäste mit Effizienz. Den Auftakt macht Braunwalder, der bereits nach 5 Minuten mittels kaltblütig verwandeltem Penalty das 0:1 markiert. Trotz Führung ist das Spiel der Seebuben teilweise sehr zerfahren und von Fehlpassen geprägt. Nicht alle davon sind auf den harten, unebenen und damit schwierig zu bespielenden Rasen zurückzuführen. Sehenswerte Angriffe sind deshalb Mangelware: Aber gerade ein solcher führt in der 34. Minute zum 0:2. Britt setzt sich auf rechts durch und Keck schliesst in der Mitte ab.
Nach dem Pausentee stellen die Gastgeber um und versuchen das Spieldiktat zu übernehmen, doch gefährliche Chancen können sie sich nicht herausspielen – zu stark ist das defensive Bollwerk. Zudem gelingt es den Stäfner immer wieder, offensive Nadelstiche zu setzen. Zweimal Hauptverantwortlicher dafür ist Keck, der einmal den Pfosten trifft und einmal nur mit einem Foul zu stoppen ist – wieder Penalty. Sylejmani schreitet zur Ausführung und scheitert. Die nun folgenden Minuten sind die reinste Nervenprobe für die mitgereisten Gästefans. Die Stäfner werden immer mehr zurückgedrängt, Entlastung gelingt kaum mehr und der Schiedsrichter trifft einige fragwürdige Entscheidungen. Erst spricht er dem Heimteam einen Penalty zu, obwohl das Foulspiel klar ausserhalb des Strafraumes passiert. Dann anerkennt er das reguläre 0:3 wegen angeblichem Offside nicht und pfeift dafür immer wieder Freistösse in Strafraumnähe für Rüti. Doch mit mannschaftlicher Geschlossenheit, generösem Einsatz und individueller Klasse werden sämtliche heiklen Situationen gemeistert. Ebnöther hört endlich mal auf seinen Vater, bleibt beim Penalty stehen und pariert den in Panenka-für-Arme-Manier getretene Elfer. Auch die zahlreichen Freistösse landen allesamt in den leuchtenden Armen des Hüters. Fünf Minuten vor Schluss packt Keck noch einen Kunstschuss aus und hebt die Kugel über die Freistossmauer genau ins Lattenkreuz. Und in der letzten Minute schliesst Braunwalder einen mustergültigen Konter über Dauerläufer Keck zum 0:4-Endstand ab.  (rs)

 

Spieltelegramm:

FC Rüti - FC Stäfa 0:4 (0:2)
Schützenwiese Rüti, Zuschauerzahl: Ehepaar Braunwalder senior, Ehrengast Hans E. aus U.
Tore: 5. Braunwalder (Penalty, 0:1), 34. Keck (0:2), 78. Keck (0:3), 80. Braunwalder (0:4). 
Bemerkungen: 26. GK Sylaj, 39. GK Bamert (grobes Foul), 65. GK Braunwalder (Ball wegschlagen).
Aufstellung: Ebnöther; Sailer (50. Schneebeli), Abelenda, Vogt, Laternser; Bamert; Britt (75. Sailer), Braunwalder, Costantini (41. Sylejmani), Keck; Sejdovic (65. Wolf).
Ohne Einsatz: S. Morel.
Abwesend: Brunner (nicht im Aufgebot), Flum (Beruf), Giulianelli (Familie), Hrgetic (Aufbautraining), Y. Morel (Ausland), Novak (Ferien), Rastoder (Ferien).

Hauptsponsoren und Partner